Archiv der Kategorie 'wirtschaft'

die 100.000 deutschmark frage!

bei rürup: »schäuble wird finanzminister werden!«

Tod der Industrie!

juhu! die industrie geht in die knie!

»Angesichts der anhaltend schwierigen Branchenlage hat die Popkomm GmbH in Abstimmung mit dem Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) und dem Bundesverband Musikindustrie (BVMI) beschlossen, die Branchenplattform Popkomm für ein Jahr auszusetzen.«

Das Geld-Gier-Gen

hab ichs mir doch schon gedacht, mutanten sind schuld an der krise:

»Er geht davon aus, dass in den nächsten Jahren zunehmend mit Gentests Schlüsse für die Beurteilung von Führungskräften bei der Einstellung gezogen würden, um „keine kritische Häufung“ von dem einen oder anderen Typ zu erhalten.«

Direktion Industrie

»Auslieferungsgenehmigung« das klingt doch toll. Hochamtlich! Ich frage mich nur warum die GEMA für hochladen von mp3s ins internet noch nicht solch knackige Schreiben herausgibt, schliesslich wird da laut Abrechnung auch Mechanisch vervielfälltigt! Warum dann aber für beschissene 250 vinyl Schallplatten aber für unendlich Kopierbare Virtuelle Tonträger nicht? Da ist was Faul im Staate Bayern.

Digitale Revolution

alles geht schnuck dem untergang zu. so scheint es. die alten medien scheinen bald ausgestorben. hier wird ein naturschutzgebiet für drucksachen gefordert: »Mir tut die Vorstellung in der Seele weh, dass ein immer größerer Teil unserer Kinder und Jugendlichen in Haushalten aufwächst, in denen nie eine Zeitung im Briefkasten gesteckt hat.« ( das tut vermutlich seit jeh her ein grossteil der jugendlichen auf der welt ) und »Außerdem brauche das geistige Eigentum im Internet besseren Schutz. Der „Diebstahl redaktioneller Inhalte“ müsse unterbunden werden. «

auf der anderen ecke siehts bei der Jahresbilianz der GEMA genau so aus – wie ich es mir gedacht hab, mit downloads ist kein geld zu verdienen: »Musikverwertungsgesellschaft ihre Einnahmen in diesem Sektor im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2007 nur um 1,4 Prozent auf magere 7,3 Millionen Euro steigern.« diesen mageren 1,4 Prozent steht aber das noch entgegen: »“Wir haben im vergangenen Jahr einen Gesamtertrag von 823 Millionen Euro erwirtschaft“, sagte Heker. Dies sei ein Rückgang um 3,1 Prozent.« haha! 7,3 Millionen euro durch online verkäufe – soviel haben bestimmt früher die beatles mit einer platte eingespielt!

ich muss mir mal überlgegen wie ich die 18 euro an mechanicals wiederbekomme die bei meiner downloadplattform im letzten jahr von den einnahmen abgezogen wurden. schliesslich ist nur bei einem einzigen stück bei den fast fünfzig stücken die da wohlfeilgeboten werden ein GEMA vertragskünstler beteiligt. ich zum beispiel nicht. und was heisst den überhaupt mechanicals? da wird doch bei einem download wohl nichts mechanisch vervielfältigt oder?

Spielregeln

im radio wärend dem Verzehr des Frühstücks:
»Bei der Einreise wurde der Zug mit den Französischen Arbeitern nur kurz gestoppt um ihnen die Spielregeln des Demonstrieren in Deutschland zu erklären.«

kunstmarktkunst gedanken

Michel Chevalier hat einen langen text über »Die „Gemeinnützigkeit“ von „Kunstförderung“: Who’s fooling who?« geschrieben:

»Weiterhin, sind in der Selbstdarstellung die Begriffe „neu“ und „jung“ gleichgesetzt nach Klischees des Ageism (Altersdiskriminierung). So fördert der Verein nur KünstlerInnen unter 40, und die Frage stellt sich: macht niemand über 40 „neue“ Kunst? Oder muss man mit 40 schon „erfolgreich“ sein?«