Archiv der Kategorie 'reviews'

inglorious basterds

habe den film jetzt erst gelesen, nun meine auslegung:

der gestapo-jäger lässt die junge frau laufen, aus reinem sportgeist kann vermutet werden. später soll sich das aber als backupsystem für seinen überlauf und seiner kooperation mit dem anschlag der inglorious basterds herausstellen. auch wenn er von ihren plänen nichts weiss. die inglorious basterds erweisen sich im film als die total psychopaten-rache-gang, gegen ende des films loosen sie aber immer mehr und werden bei der kino premiere nahezu zu slapstick komödianten. der letztendliche sieg über das nazionalsozialistische regime wird dann mit einem packt aus deren eigenen reihen vollbracht, wogegen die kinobesitzerin, welche einen eigenen anschlag plant ( eben diese junge frau die am anfang des films von dem gestapo-jäger verschont wurde ), am ende durch einen plötzlichen mitleidsanflug zu einem verhassten mitglied des ns-regiems ( welcher sich selbst eigentlich wohl ganz woanders sieht, aber in der grossen maschine mitmachen muss, oder auch gerne mitmacht, man wird aus ihm nicht so schlau ) und aufdringlichen verehrer umkommt und ihre geschichte und ihre rache letztendlich keine bedeutung hat. schlussendlich: die täter die zu überläufern wurden bleiben der geschichte als widerstandshelden erhalten.

Drogen & Drogen : Kultur & Gespenster 11

gestern wegen schläfrigkeit leider die heftpräsentation mit hans-christian dany und max hinderer in der buchhandlung sautter & lackmann verpennt dann aber später doch noch aufgeraft um nach dem rechten im golden pudel club zu schauen, denn dort sollte die release party zum neusten kultur & gespenster heftes steil abgehen. das heft diesmal hat den titel »drogen & drogen« und heft ist bei 326 seiten schon sehr understatement.

partyberichte sind spackig, ging halt ganz langsam loss, dann sammelte sich draussen quasselnde menschen an und drinnen plockerte einsam langweilige repetive autofahrtmusik, irgendwann kammen weitere djs, wie der für extase bekannte dc schuhe und herr dany sollte auch noch persönlich auflegen und irgendwann als es für mich zu spät zum noch weiter verweilen wahr, wahr drinnen plötzlich alles voll mit tanzenden menschen ohne das ich gemerkt hätte wie die alle reingekommen waren.

nun das neue heft ist hauptsächlich thematisch und dossiermaessig von hans-christian dany und max hinderer zusammengestellt worden. vorrausgehend, genau nach dem editorial, befindet sich aber zwei texte unter dem titel »der sich entfremdete geist der bildung«. einmal wäre da eine biografische schulgeschichte von lars clausen mit dem titel »Gymnasiale Kulturhistorie als Weg in die Soziologie« dem arbeitsplätz fotos von gabi schaffner zur seite gestellt wurden. und dann eine art theaterstück von frank apunkt schneider mit dem titel »Es war einmal die Medien«.
nach diesem eingangblock sind schon, inklusive anzeigen und anfangsstandarts 88 seiten vollgedruckt und der titel block »die lust und die notwendigkeit« beginnt. den anfang machen mit »mittel & wege« hans-christian dany & max hinderer wo es dann auch um kontrollgesellschaften geht und erstmal ein vorwort für das dossier bildet. charlotte brandt, »Viertelleben«, folgt mit einem bericht aus der psychatrie, als patientin. ramin raissi, »Ice cold Ice«, mit einer kurzen geschichte, bisher unveröffentlicht. ines doujak, »Auf der Suche nach dem, was es nicht gibt«, scheint einen schamanen besucht zu haben und spricht über ihre kollagen zum thema biokolonialismus. astrid v. w., »fragments from my diary, personal notes, medical documents and memory«, tagebuch einer krebserkrankung. dann folgen einige bilder von michael deistler, von ihm stammt auch das titelbild.

weiter geht es nach einem kleinen hübschen bruch in dem layout mit einem längeren theoretischen text von aldo legnaro, »Drogen im Szenario einer Kontrollgesellschaft«. john barker, »Vom Amphetamin zum Kokain: Intensitäten der Arbeit«. dann spricht max hinderer mit jorge hurtado gumucio, dem gründer des coca-museums in la paz, Bolivien. und gefolgt von einem weiteren gespräch mit diederich diederichsen »sich mit sich selbstvollknallen« über eigenblutdoping. darauf folgt eine weitere bilderstrecke von katrin mayer welche aus dem internet zusammengesammelt zu scheinen. tim stüttgen, «Substanzen-Protokoll, Koksdiskurs, usw.«, liefert einen text anhand einer durchlebten nacht. beatriz preciado, »Molekular-Werden der Politik«, mit einem text über testesteron aus dem buch »Testo Junkie. Sex, Drogen und Biopolitik« und am ende des dossiers jörg auf dem hövel, »Feel the Force, Luke«, mit einem text über placebos.
mit der rubrik »sinnliche gewissheit« bildet annette wehrmann dann einen zwischenblock zu den restlichen texten in der ausgabe. wehrmann hat hier sprengungen gemacht, die sind in blumenkästen und auf foto aufgezeichnet. danach folgen in der rubrik »das gesetz des herzens und der wahnsinn des eigendünkels« texte aus dem universum der kunst und der ausstellungswelt von nicole büsing & heiko klaas über kunstmessen, jens asthoff über zwei ausstellungen von susanne m. winterling, wiebke gronemayer & thomas thiel über eine ausstellung im bielefelder kunstverein und tim albrecht über zombiefilme. nach dieser kleinen rubrik gibts ein schwarzes feld und chrisoph behnke mit einem text über den niedergang der kreativität und die konstanz der kunst – bemerkungen zur rolle der kunst in den creative industries. abschliessend gibt es noch hübsche gegenüberstellungen von goethe texten und portaifotos von michael c. glasmaeier von 1981 reproduziert und ein kapitel von hubert fichte »detlevs imitationen „grünspan“« von 1971. schluss und deckel zu.

Weitere Release-Termine:

St. Moritz, St. Moritz Art Masters, 1. – 5. September 2010
Berlin, Pro Quadratmeter, Fr. 24. September 2010
Zürich, Corner College, Fr. 19. November 2010
Wien, Akademie, 3. Dezember 2010

Kultur & Gespenster Nr. 11 »Drogen«, 978-3-938801-74-1, August 2010, 12 Euro