Archiv der Kategorie 'ohne grund'

ohrenkneifer

„Ausserordentlich interresant ist die Brutpflege [..]. Das Weibchen legt seine 10-80 Eier in das Ende einer selbstgegrabenen Erdröhre ab. Das Muttertier sitzt bewachend auf dem Eihäufchen, indem es den Kopf aud den Vorderbeinen ruhen läßt. Die Eier werden auch ständig beleckt, um sie rein zu halten und Krankheitskeime zu entfernen. Faule Eier werden verzerrt. So verharrt es 2-8 Wochen bis zum ausschlüpfen der kleinen Larven, die den Alttieren sonst schon ganz gleichen. Aber auch diese Brut wird weiter behütet und nach gemeinsamen nächtlichen Ausflügen in die schützende Röhre zurückgeleitet. Oft tragen die Mütter die Kleinen, ganz wie es eine Katze tut, mit dem Mund in das Versteck zurück. Die Mutter wird nach ihrem Tode von den Jungen aufgefressen.“

http://de.wikipedia.org/wiki/Ohrwürmer

von new-age, punk und schmutz.

der hang zu pad sound im düster house (hip) ich weiss ja nicht so recht, wird es gar möglich sein einfach mit new-age cds aufzulegen und keiner beschwert sich? ich hab jedenfall, anderes thema, heute neue teile, die mit dennen man die seiten der gitarre stimmt, gekauft und ausgewechselt. gekauft in dem laden wo ich mal als schüler ein berufspraktikum (10te klasse) gemacht habe. damals durfte ich auch eine gitarre von einem kunden fit machen. der chef meinte die gehört nem punker, nette leute, aber die gehen wie sau mit ihren instrumenten um. konnte da mit feinsten salben und lappen die fette kruste abschrubbeln damals. der zustand und aussehen meiner gitarre heute hat mich daran wieder erinnert.

wie lange noch

eine der grossartigsten punk platten, auch eine der ersten die ich 1990 gekauft habe:

wetterdienst

komisch. heute morgen, aufgrund von fehlenden frühstücksgetränk zutaten und dem fehlenden bares, welches nötig war um es zu besorgen, lossgeradelt und gedacht das wird aber ein trister grauer tag. und die strassen waren so leer gefegt. und nur unachtsam oder vielleicht auch extra weggeworfenes und dann liegengebliebendes, erinnerte noch an das belebte treiben in den strassen, das gestern nacht noch zu beobachten war. nun aber plötzlich ist alles in strahlendes licht getaucht und der wind hat sich irgendwie dadurch geändert. weht es im grauen ist das wehen unbarmherzig. weht es im sonnenschein streichlt jede böhe sanft. höchst wahrscheinlich sind die strassen im moment wieder gefült mit treiben, das aber wohl keine verwüstung oder spuren hinterlässt.

im moment

im moment scheint es wehend zuzugehen draussen. ich erhoffte ein hauch davon mitzukriegen aber drinnen war dies – und das ist besser so – nicht möglich. so wie ein in sich verschobenes glücksspiel das – wie habe ich es einst mal genannt, nun – fluffig geworden ist. für diesen moment jedoch bin ich konkret froh dem wehenden nicht unbedingt mich hinzugeben und nicht wissen wohin es mich treibt. im knopfloch steckt ein kristal von einem augenblick, wodurch sich die jacke im sturm nicht mehr schliessen lässt. die stadt vibriert.

zusammen freuen

„warum lachst du?“
„darf ich nicht lachen?“
„erzähls mir, dann lachen wir zusammen, ist doch kein ding.“

Be Sure To Wear Baggy Pants And A Visor

auch wenn mr.funk am 12.5 im hafenklang persönlich auftritt, die addict scheibe werd ich wohl mitbringen.