Archiv der Kategorie 'nicht ohne grund'

das problem mit dem minimal oder weil ihr es gerne electro nennt.

und ich skippe. durch den dj mix und es ist 0:15:42 und ich skippe und der beat ist immer noch gleich und es ist 0:32:02 und ich skippe und die geschwindigkeit ist immer noch gleich und es ist 0:57:12 und ich weiss das die menschheit dem untergang geweit ist da sie immer so weiter macht, im selben trott wie sie mal angefangen hat und ich skippe und es ist 1:27:01 und und es ist immer noch das gleiche, zwar nicht das selbe aber das gleiche ist genauso schlimm, die kopie ist immer so schlimm wie das orginal, gerade wo alles digital ist, ist die kopie so hässlich wie das orginal und es hört endlich auf.

CLASSROOM

schönes Video von Stefan Jasper mit Musik von Karl Marx Stadt von seiner neuen Platte.

sex as a commodity

noch ein victims family song. von seiner kurzheit und punktgenauigkeit eigentlich der perfekte hardcore song. der youtube mensch der das reingestellt hat hat aber den falschen titel angegeben. er heisst eigentlich homophobia.

„i just heard this song, caught the last few words,
it’s all ’bout hating fags, man it was fucking rad!“
what did it mean?
why did you agree?
you‘re just a closet queen
and you‘re not impressing me
„no i‘m fucking serious, it was really cool!
i think i can remember and now i‘m gonna sing it
for you“
no, i don‘t wanna hear it
your head is up your ass
you must be insecure, why don‘t you tell me
about your past?
homophobia is a fear that arises out of insecurity
of one’s own sexuality
exacerbated by a society
that looks upon sex as a commodity
and sets standards of masculinity and femininity

all the violent garbage and the macho trash and now i‘m here to tell you that it’s balderdash

The music industry pumps through your head
All the stale trite clichés that you want to be fed
All the violent garbage and the macho trash
And now i‘m here to tell you that it’s balderdash
Some people look around and they don‘t like what
They see stale singers whining something
’bout some birds and some bees i think that
What they need’s a swift kick in the ass
I need to hear something obnoxious and fast
So you cut of your hair and you‘re
Ripping your clothes and we all try to look
As if a pose ain‘t a pose i think that
What we need’s a swift kick in the ass
I need to hear something that’s gonna last
And so you walk into this club and you‘re lookin‘ at me
And you look a little longer and you don‘t like what you see
And now you want to leave and you got to go
Because my hair’s too long and this song’s too slow
Commercial radio has killed rock‘n'roll
With their pretty boys in pretty suits
That got no soul
I think that what they need’s a swift kick in the ass
I need to hear something that’s gonna last
And now you wanna leave and you got to go
Because my hair’s too long and my song’s too slow
http://www.victimsfamily.com/

Wir Rufen Zurück Tape Compilation Release

Eilmeldung! Morgen beim Kato Hello Festival in Hamburg wird die erste Tape Compilation, der Demo Dandies, des Label Joint-Ventures von Gagarin Records und Sozialistischer Plattenbau veröffentlich. Das Hello Festival wird im Gartenkunstnetz, Eifflerstraße 35 Hamburg stattfinden. Organisiert von dem Comic Laden Kato. Folgendes steht da auf dem Programm:

Die KATO Comics & More – Abschiedsparty!
Eintritt = Spende

Sa, 17.9.2011
15-2h

Line Up

16h… Hallo Werner Clan
17h… Krischan Schraddel
18h.. Gunter Adler + guests
19h.. Man from Uranus
20h.. Frau Kraushaar with special guest Anik
21h….Pete Um
22h… Miss Hawaii
23h… Sutsche
(martinmoritz + gurss von dred)

*KATO-Stand*

Die Label Bosse von Wir Rufen Zurück Felix K. & Felix R. werden die frischen Tapes unter die Audiophile Öffentlichkeit bringen.

Zur Tape Compilation: demodandies.de

manifest

songstrukturen sind falsch und unkonkret, wir suchen die unendlichkeit die auf den höhepunkt zusteuert und ihn doch nie erreicht.
nicht die auflösung, irgendwelcher vorgetäuschter spannung, ist welches wir suchen sonder die spannung vor dem auseinanderbrechen, ist das was reine energie ist.

Knarf Rellöm – Nichts wird so heiss gegessen

eine der besten platten aus der mitte der 90er: