auswege und fragen:

auswege und fragen:

vorbemerkung: in wie weit kann das sich auf den kopf stellen sich auf geschmack stützen?

a) musik nicht commodifizieren.
b) zu a) sich fördern lassen, von unabhängigen institutionen oder wie
im falle der akademischen hochkultur durch den Staat
c) musik produzieren die nur eine musik sein will, deren inhalt nirgendwohin
deutet als eben rein formell zu sein.
d) musik produzieren die nicht schnulzenhaft ( was immer das auch geschmäklerisch
bezeichnen mag )
e) beim produzieren von musik die sich gegen den populären geschmack richtet muss
penibel darauf geachtet werden das jene nicht zuviel liebhaber gewinnt. ideallerweise
darf die hörerschaft nicht über eine kleine gruppe, welche die musik kritisch mit einem bewussten
abstand rezipiert, hinausgehen.
f) zu d) und e) musik muss dementsprechend in einem fluss bleiben. genre bildungen sind
strikt abzulehnen. das eine werk muss sich stark von nächsten unterscheiden.
g) wenn konsum dann muss er direkt angeschaut werden, nicht angeschielt werden.
h) ist eine musik möglich die nicht konsumiert werden kann. wie wird musik konsumiert überhaupt?
musik über die nur nachgedacht wird, stellt das konsum dar. ist musik die gefühle auslöst, konsumierbar,
weil wir meinen das gefühle in den bauch gehen und nicht in den kopf? ist das sich bewegen zu musik
konsum oder rezipieren?
i) was ist überhaupt generell konsumierbarmachen? und für wenn ist was dann konsumierbar?

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email