Archiv für August 2008

öko-anarchistischem vorstadtzeltlager

barrio, warum in aller welt heisst desch so? Ö/A-VZL würde es doch auch tun oder?

dj/rupture : uproot


DJ/Rupture : Uproot & Uproot: The Ingredients – cd / mp3

nun endlich draussen, jedenfalls seit dem 5.august als mp3 download zu haben, die neue mix compilation von dj/rupture. das ganze gibt es als dj mix und noch einmal als compilation mit einzeltracks, das heisst dan »The Ingredients«.

»Uproot, Rupture’s first release since returning to Brooklyn after seven years in Spain, offers his most intimate work to date.

Rupture is not a DJ to rest on previous highs, but who constantly looks for new ones. He proved that he can DJ fast & dense with his influential Gold Teeth Thief & Minesweeper Suite mixes – now it’s time for the sensual slow dance of a (relatively) smooth turntablist-experience that deepens on repeat listens. How many DJs do you know who commission a string quartet for their latest mix?

Uproot downshifts into languorous long-blends and gorgeous moments of ambient warmth. (With 9 exclusive bangers thrown in ’cause Rupture’s good like that). This is surely his most „listenable“ mix to date, blended seamlessly with elements from UK dubstep and Brooklyn dancehall to Berlin abstraction, not to mention Brazil (Maga Bo), Finland (Clouds), Australia (Dead Leaf) and more…

Taking the twin lessons of bass and space taught by 70s Jamaican dub visionaries, Uproot explores a wealth of new material — almost half of it previously unreleased — in a mix that is deep, contemplative, and contagious. Cosmopolitan bass never sounded so good. «


androids of mu

eine der besten frühen uk punk bands! ein paar zitate aus dem interview mit dem no class fanzine:

»NC: Is Subtitles, on Blood Robots, in French?
B: Yes, that is actually stereo. One side is French, other side is English. It’s not very well mixed so you hear the French side more than the English.
C: Suzy wanted the French side louder because it’s such a personal song. The actual lyrics are very personal to her I think cos it’s reflecting a time in her life when she was feeling really, really depressed, and I think she was slightly self conscious about it being in English.
NC: She’s French, I take it.
C: She’s English.
NC: But why did she choose French?
C: Cos she speaks very good French.
B: No, that wasn’t a very good reason.
C: What’s the difference? She’s not here, she can’t say.
B: She thought it was interesting because the whole album was English so she thought might as well do one in French, and if people don’t understand it they can listen from the other side, cos it’s stereo, one side is French, other side is English.
C: But I wanted the English version up in the mix cos it’s so much better. She talks in this really deep voice.

NC: What class background is the band from?
C: You can’t really tell because we’re not English, so we come from a totally different thing. Everyone of us is a different nationality. The class structure from societies is totally different.
B: No, no, I think we are working class, because it doesn’t matter what we come from.
C: I don’t know, Bess. I come from communist country. It’s a classless society. We can’t say what class. I was born into communism.
B: That’s really a difficult question to answer. We don’t want to put people into classes.

NC: Can you tell us about your deal with Crass?
B: Two years ago, when they wanted to do a single with us, they didn’t want our drummer to play on it cos she was playing out of time. They wanted their own drummer, and we all thought it would sound like Crass again, so we refused it straight away.
C: Actually, they left the offer open, so we can do a single with Crass whenever we want to.
NC: Do you still have an involvement with them?
C: Well, the thing is we don’t wanna be produced by Crass, because of the sound.
NC: Won’t they let you produce yourselves?
C: If they did then we’d do it, but even then I don’t think there’s any point in us being on the Crass label because we got our own label.
NC: Being on the Crass label would mean you sell loads of copies, to their fans.
C: Yeah, and it’s not quite right, is it?
NC: You mean that people buy the stuff just for the name?
C: Yeah.
B: We all support Crass, what they are doing, it’s just that we’re not the right sort of band to do a single with Crass. As well as that, we’ve got our own label , so why not do it on our own label, rather than do it with Crass?«

mehr hier:
http://www.killyourpetpuppy.co.uk/news/?p=384
das ganze interview hier imgoogle cache.

Patois Falschverstanden

Ort: Hamburg, Stresemannstrasse, ecke Bernstorffstrasse. jemand sprühte dort »No Nation – No Cry« an die Wand. Offensichtlich ist hier der Titel des Bob Marley Songs »No Woman No Cry« übernommen worden. Da Patois als Kreolisches Englisch andere Regeln hat und oft mit doppelten Verneinungen arbeitet ist dem Schmirfink wohl nicht bewusst gewesen das dort nun übersetzt steht: »Nein Nation weine Nicht«.

party party party

kurz entschliessen: heute (9.8.08) in wiliburg, hamburg: backspace

morgen (10.8.08) im golden pudel:

bamas_lp

release von „C‘mon“ Langspielplatte von Bruno & Michel Are Smiling / Skipper
mit eben diesen live und germlin auch live, sowie spb plattenkiste zum grosseinkauf.

kennt jemand das lied?

zwanzig schritte bis zur naechsten ecke waren schon ziemlich weit, doch der ausblick von dort hat mir den letzten tropfen hoffnung gekostet. ein anblick der des grauens estreckte sich von dort. nicht denken. weiter. weiter. frische ideen waren auch schon mal frischer oder haben mich mehr selbst übberrscht. um so groesser das wissen wird um so groesser wird der raum des unbekannten, wie ein baloon der sich aufblaeht und um so groesser er wird, wird die aussenflaeche auch, welche den schnittpunkt zu wissen und unbekannten anzeigt. woher weiss ich das, ich kann mich nicht mehr erinnern.
die collage sucht sich ihren eigennen weg, im nachhinein fallen erst dinge auf die nicht vorher gedacht waren. bewahre alles vorher zu bedenken zu muessen. wie mit der ecke dort vorne und was sich dahinter verbirgt. und es ist doch so, die meisten sind zufrieden mit dem was sie nicht kennen. ich geh einen trinken mit meinem freund perspektivloss und es schmeckt schon lange nicht mehr.

das regime sammelt

»US-Bundesbeamte dürfen bei Zollkontrollen die Daten auf Notebooks und anderen elektronischen Geräten wie etwa MP3-Playern oder Mobiltelefonen und Datenträgern bis hin zu Audiokassetten oder Notizblöcken durchsuchen. Darüber hinaus dürfen auch Kopien der darauf befindlichen Inhalte angefertigt werden. Sogar die Weitergabe an Unternehmen aus der Privatwirtschaft ist erlaubt.«
nun die ofizielle meldung aus dem hauptquartier für heimatschutz, gefunden im newsticker von heise. ich frage mich ob auch tagebücher eingezogen werden. super auch das Audiokassetten eingezogen werden. mach ich jetzt eine 100 tape packet kollektion mit schlechten aufnahmen arabisch anmutendes gebrabels damit bei dem ministerium mal action aufkommt und führe die nach usa ein. jedenfalls ein grund mehr dort nicht mehr hinzufahren (zu können).