hamburgs neuer stadteil

Ein Territorium wird zur Karte. Das einst nichtexistente, von »der Szene« als »Schanze« genannte Territorium, ist seit dem 1. März 2008 ein eigener Stadtteil. Dieser wurde dem Bezirk Altona zugeordnet. Vorher zerschnitt dieses Areal sich in die Bezirke Mitte, Altona und Eimsbüttel. Später Territoriumsgewinn für das ehemalige Dänische Regierungsgebiet. Der Offizielle Pressetext der Stadt Hamburg lautet:
„Sternschanze : Das gleichartig gewachsene Altbau- und Szenequartier Schanzenviertel ist zum eigenen Stadtteil Sternschanze geworden. Das bisher durch die Bezirkgrenzen von Altona, Eimsbüttel und Mitte zerschnittene Areal wird als neuer Stadtteil aufgewertet und gehört zum Bezirk Altona. Die Sternschanze kann dadurch regional aus einer Hand einheitlich weiterentwickelt werden.“
Nun Endlich kann mit dem Label »Sternschanze« gehandelt werden, wo es früher hiess: „Sternschanze? Das gibt es nicht – Sie meinen wohl Mitte oder St.Pauli oder Südliches-Eimsbüttel?“ Anzuschauen wo die neuen Grenzen verlaufen kann man hier. Die genauen Strassenverläufe sind dort leider nicht eingezeichnet.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

8 Antworten auf “hamburgs neuer stadteil”


  1. 1 fitzcarraldo 08. März 2008 um 20:03 Uhr

    die hätten das gross-hamburg gesetz zurücknehmen sollen. ;-)

  2. 2 blackone 08. März 2008 um 21:50 Uhr

    Genau, Altona skal være Dansk!

  3. 3 istari 10. März 2008 um 15:08 Uhr

    wäre dann altona dänisch, österreichisch oder preussisch?

  4. 4 fitzcarraldo 14. März 2008 um 0:44 Uhr

    altona sollten wieder an die grafen von schauenburg fallen. historisch korrekt müsste es dann zu schaumburg lippe gehören. also teil von ostwestfalen lippe werden. Oi!

  5. 5 Difficult is Easy 14. März 2008 um 1:15 Uhr

    OWL!
    OWL!
    OWL!

    (obwohl man eigentlich nix mit den schrecklichen lippern zu tun haben möchte)

  6. 6 istari 14. März 2008 um 11:00 Uhr

    hm da muss ich mal nachforschen, hab grad diese woche gehört woher der name altona stammt. preisfrage: wer weiss es noch?

  7. 7 Dangerous Nerds 14. März 2008 um 13:03 Uhr

    na von einer kneipe, die „all to nah“ an der stadtgrenze war. spannender finde ich aber ja die rolle von altona zu zeiten revolutionärer bewegungen in deutschland. weil altona ja dänisch war, wurde da das ganze revolutionäre zeug gedruckt…

  8. 8 istari 14. März 2008 um 14:14 Uhr

    preis gewonnen! ich fand auch einen bericht interresant wonach nicht von gilden lizensierte gesellen in hamburg von altona aus schwarz gearbeitet haben. diese dann von der gildenpolizei gejagt worden sind. laut dem bericht sind diese immer über die daecher hamburgs geflohen und trugen daher den namen »dachhasen«.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.